VIELFÄLTIGE KULTUR FÜR LEBENDIGE STADT

Feierstunde.Im Foyer des Theaters überreichte Kulturdezernent Thomas Schmitt (links) Urkunden und Anstecknadeln an die elf Persönlichkeiten, die mit dem Kulturpreis ausgezeichnet wurden. Foto: Presseamt

Karin Otto erhält Kulturpreis 2017 für ihr ehrenamtliches Engagement

Sie bereichern mit Musik, Kunst oder Brauchtumspflege das kulturelle Leben in Trier, bringen frische Ideen ein und reißen mit ihrem Schwung viele Gleichgesinnte mit. Wie im Kulturausschuss beschlossen, hat die Stadt in einer Feierstunde elf Persönlichkeiten für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem Kulturpreis 2017 der Stadt Trier geehrt. Kulturdezernent Thomas Schmitt würdigte in seiner Laudatio die Arbeit der Geehrten, die oft im Hintergrund wirkten: „Es gehört viel Zeit dazu, Kulturevents zu organisieren, um Mitbürgern ein besonderes Erlebnis zu bescheren. Unsere Preisträger sind mit Ausdauer und Mut gesegnet.“ Mit ihrem Engagement leisteten die Kulturschaffenden auch einen „Beitrag zur Identität der Stadtgesellschaft“. Musiker des diesjährigen Tufa-Musicals, dessen Regisseur ebenfalls einen Preis erhielt, begleiteten den Abend mit Kostproben aus ihrem aktuellen Stück.

Ausschnitt Laudatio für Karin Otto:
Karin Otto engagiert sich seit vielen Jahren für den Orts- und Kreisverband Trier des Deutschen Kinderschutzbunds. Sie erarbeitete die Konzeption des Projekts „Kultur & Kreativität ohne Grenzen“, das ein wichtiger Integrationsbaustein im Rahmen der Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen ist. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit setzt auf Kunst, Literatur, Musik, Theater und Tanz.

Der Kinderschutzbund bedankt sich bei unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Karin Otto und gratuliert ihr auf diesem Wege – auf viele weitere schöne Veranstaltungen mit den Kindern und Jugendlichen aller Nationen, die durch Dich Freude erfahren und erleben können, dass alle Menschen dieser Welt ein Recht darauf haben, in Freiheit zu leben.

 

Foto: Feierstunde. Im Foyer des Theaters überreichte Kulturdezernent Thomas Schmitt (links) Urkunden und Anstecknadeln an die elf Persönlichkeiten, die mit dem Kulturpreis ausgezeichnet wurden.
Quelle: Presseamt

1 Kommentar

  1. Karin Otto sagt:

    Oh ja, alle KINDER dieser Erde haben ein Recht darauf, in Frieden und Freiheit zu leben – doch wie weit weg sind wir noch davon, dass dieser Zustand REALITÄT überall auf dieser Welt ist. Und weil das so ist, ist jede Stunde, in der wir den Kindern Ent-Lastung und Frieden und Freiheit und Freude geben können, ein wertvoller Baustein – für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen , die aber nicht nur NEHMEN, sondern auch in so eindrucksvoller Art GEBEN, und auch für die Erwachsenen, unsere Akteure und Betreuer, die nicht nur GEBEN, sondern auch NEHMEN, so viel an Dankbarkeit und Freude und Glück zurückbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.