Kultur & Kreativität ohne Grenzen

-Ein Projekt auf ehrenamtlicher Basis-

Seit geraumer Zeit sind wir neben dem gewohnten Engagement für unsere Kinder und Jugendlichen zusätzlich beratend, helfend und unterstützend aktiv in der Arbeit mit Flüchtlingskindern und -jugendlichen. Wir möchten gerne einen wichtigen weiteren Beitrag zur Persönlichkeitsbildung all dieser uns anvertrauten Kinder leisten. So kann im Gemeinsamen - eben Grenzenlosen - im Schutzraum unserer BURG eine Menschen verbindende Annäherung und Integration (vor)gelebt werden durch das Erleben unterschiedlicher Kulturen - ganz im Sinne der im Mai 2015 in Berlin verabschiedeten Resolution unseres Bundesverbandes: Sie sind eine Chance für unser Land und unsere Gesellschaft.
weiter lesen...
Lobby Für Kinder Logo
Schirmherrschaft

NEWS

20. Juli 2017

Stand auf dem Designermarkt Moselschätze

Samstag den 22. Juli 2017 Wir werden auch auf dem Designermarkt Moselschätze 2017 vertreten sein. „Kultur & Kreativität ohne Grenzen“ stellt sich vor mit vielen Infos zum Projekt. […]
16. Juli 2017

Auszeichnung EHRENSACHE 2017

Preisträger für das Projekt „Kultur und Kreativität ohne Grenzen sind Shekho Usso und Elke Boné-Leis Der Kinderschutzbund Trier e.V. wird am 10. September 2017 mit dem […]
18. April 2017

Nominierung für den Deutschen Engagementpreis

Der Kinderschutzbund Trier wurde mit seinem Projekt vom Ausrichter des „Brückenpreises Rheiland-Pfalz 2016“ für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Der Deutsche Engagementpreis ist  der Dachpreis für bürgerliches […]
11. Februar 2017

Selbstgenäht

Sonntag, 30.07.2017 – In dieser Veranstaltung wollen wir die Nadel einmal selbst in die Hand nehmen! Gemeinsam mit der Modedesignerin Kati Wilms entwerfen wir fröhliche Motive, […]
11. Februar 2017

Leseprojekt mit Raphael Wlotzki

Ab Mitte des Jahres 2017 finden sechs Leseveranstaltungen unseres Jugendbuchautors Raphael Wlotzki zu seinem neuesten Werk „Unbestimmt II“ in „Meine Burg“ statt. Der Erlös seines Buchverkaufs […]
11. Februar 2017

Premiere Lesung – Raphael Wlotzki

Samstag, 12. August 2017 – 18:00 bis ca. 19:30 Uhr Kinderschutzbund Trier-Thebäerstr. 46 – 54292 Trier Altersgruppe: ab 13   Der Trierer Autor Raphael Wlotzki liest […]

Wissenswertes

Präambel - Auszug

Über 57 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Politische Verfolgung, Krieg und Bürgerkrieg, Religionskonflikte, Umweltkatastrophen und extreme Armut sind einige der Gründe für die Flucht. Oft müssen sie Hals über Kopf fliehen. Flüchtlinge suchen Sicherheit für sich und vor allem für ihre Kinder, ein Leben in Frieden und eine Chance auf gute Bildung und Arbeit.

Es ist unsere Verantwortung, Flüchtlinge, Flüchtlingsfamilien und ihre Kinder in diesen Lebenslagen zu unterstützen und ihnen die Hilfe zu geben, die sie benötigen. Dabei ist es im Interesse der staatlichen Gemeinschaft, junge Menschen mit ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten wahrzunehmen und ihnen die Chancengerechtigkeit zu bieten, die sie für ein eigenständiges Leben dringend benötigen. Familien, die nach Deutschland kommen, sind ein wichtiger Bestandteil unserer gesellschaftlichen Vielfalt, die nicht nur willkommen ist, sondern dadurch weiter gestärkt wird. Talente und Begabungen, kulturelle Erfahrungswelten und Perspektiven der Familien bereichern unsere sozialen Lebenswelten. Sie sind eine Chance für unser Land und unsere Gesellschaft.

„Kultur & Kreativität ohne Grenzen“ ist ein Integrations-Baustein im Rahmen unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Mit der interdisziplinären Zusammenarbeit von Kunst, Literatur, Musik ,Theater/Tanz - sowie begleitend Spiel/Sport - wollen wir sowohl eine persönliche wie kulturelle Annäherung zwischen unseren und den ausländischen Kindern/Jugendlichen ermöglichen als auch die Integration der Flüchtlingskinder und -jugendlichen in unsere Gesellschaft erleichtern. Kreative und spielerische Wege sollen Traumata auf Seiten der Flüchtlingskinder und -jugendlichen sowie generell vorhandene Ängste und Hemmungen auf beiden Seiten abbauen helfen. Bisher arbeiten 60 Künstlerakteure verschiedenster Nationen ehrenamtlich im Projekt und neue kommen ständig hinzu.


Ziele dieses Projektes

  • Kind- und jugendgemäßer gegenseitiger Austausch über unterschiedliche Kulturen.
  • Suche nach kulturellen und gesellschaftlichen sowie menschlichen Gemeinsamkeiten.
  • Motivation zur Teilhabe an der jeweils anderen Kultur mit Betonung des Aspekts „Integration“, der nicht nur für die Flüchtlingskinder und -jugendlichen damit be-greifbar und erlebbar wird.

Praktische Möglichkeiten der Umsetzung des Konzepts

Die vier Disziplinen Kunst, Literatur, Musik und Theater/Tanz bieten sich in zahlreichen Kombinationen (12) zur Verwirklichung der Projektziele an: So kann die Betrachtung von Kunst zu literarischer oder musikalischer oder schauspielerischer Kreativität genutzt, also mit Literatur oder Musik oder Theater kombiniert werden. Dieselben Kombinationsmöglichkeiten eröffnen sich für die Literatur, die Musik oder das Theater bzw. den Tanz. Jede der vier Disziplinen kann also in drei auf die Gruppe individuell abgestimmte kreative Schwerpunkte münden. Spiel/Sport ist als Begleitdisziplin multifunktional abruf- und einsetzbar.

1 Beispiel soll dieses Verfahren konkretisieren: Bei einer Kombination Literatur und Kunst werden „Märchen und Geschichten“ gesichtet aus dem deutschen wie auch aus dem syrischen/afghanischen/irakischen… Kulturraum. Sie werden in geeigneter Form erzählt und visualisiert. Im nächsten Schritt können die Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgestellt werden. Dies alles mündet in die praktische, kreative Phase, in der das Gehörte und Erlebte in Zeichnungen und Gemälden künstlerisch umgesetzt und weiter verarbeitet wird.

Dieses didaktisch-methodische Vorgehen kann auf alle anderen Kombinationen übertragen werden. Der Kreativität sind (auch hier) keine GRENZEN gesetzt.


Organisatorische Eckdaten

Das Projekt wird an Wochenenden – jeweils sonntags – in 4-stündigen Blocks (inklusive gesellige Pausen) angeboten und ist auf fünf Jahre angelegt.. Angedacht ist ein Angebot, das zukünftig als fester Bestandteil unserer Hilfsmaßnahmen den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

Das Projekt richtet sich mit seinen individuellen Angeboten an drei unterschiedliche Altersgruppen von Kindern und Jugendlichen: 3 bis 6 Jahre, 7 bis 11 Jahre und 12 bis 16 Jahre (kann individuell vom jeweiligen Projekt-Akteur altersmäßig auch anders zusammengestellt werden).

Die Gruppen setzen sich hälftig aus deutschen und aus ausländischen Kindern und Jugendlichen (Flüchtlingskinder und/oder mit Migrationshintergrund) zusammen. Optimal ist die Zusammensetzung von 4 Kindern/Jugendlichen aus jeder Gruppe. Die Gruppenstärke ist begrenzt auf 12 TeilnehmerInnen (wobei hier auf Wunsch flexibel erweitert werden kann).


Angegliedertes Programm:

Für die einzelnen Bereiche - Kunst, Literatur, Musik und Theater/ Tanz - stehen neben den ProjektAkteuren auch jeweils pädagogisch und fachlich kompetente und engagierte Personen/BetreuerInnen zur Verfügung, die in den Veranstaltungen unterstützend zusammenarbeiten, z.B. auch in den interaktiven Bewegungsphasen in den Pausen.

Des weiteren ist zumindest in der Anfangsphase ein/e arabisch sprechende/r Übersetzer/in anwesend. Auch Eltern der Kinder und andere Familienmitglieder werden in die Gestaltung des Projekttages eingebunden . In der Küche von „Meine Burg“ können vielfältige Mahlzeiten zubereitet werden, um in der Pause oder auch abschließend die Kinder zu versorgen und ein gemeinsames Essenserlebnis zu ermöglichen.

Dies wiederum bietet eine wunderschöne Möglichkeit, neue kulinarische Erfahrungen zu machen, und bringt gleichzeitig in beidseitigem Respekt und auf Augenhöhe Menschen zusammen.


Nachhaltigkeit / Verstetigung

Trier und Region ist insbesondere mit seinen vielen Aufnahmestationen auch mit den Problemen der vielen Flüchtlingskinder und Jugendlichen konfrontiert. Sie bedürfen einer besonderen Zuwendung und eines besonderen Schutzes. Die Kinder kommen zum Kinderschutzbund, einer Institution, die ihnen aufzeigt, wie unsere Gesellschaft Kinder schützt.

Die gelebte Willkommens- und Anerkennungskultur des DKSB Trier gilt als Selbstverständlichkeit in der Arbeit mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. Der DKSB Trier ist als zuverlässiger Ansprechpartner für eine nachhaltige Integration und den Aufbau der Selbstständigkeit der geflüchteten Kindern und Jugendlichen unentbehrlich. Mittels ihres leitenden und lenkenden ganzheitlichen Auftritts gewährleistet sie die Qualitätssicherung der verbindlichen Grundlage für die tägliche Kinderschutzarbeit. Sie bietet den geflüchteten Kindern, Jugendlichen und ihren Familie hiermit den Zugang zu der deutschen Gesellschaft und achtet die Vielfalt und die Inklusion aller Menschen in unserer Gesellschaft!

Mit relativ wenig Aufwand werden viele Kinder und Jugendliche miteinander vernetzt. Das Programm bringt - sozusagen als Bindeglied - Kinder/Jugendliche, die neu bei uns angekommen sind, Kinder/Jugendliche mit Migrationshintergrund und deutsche Kinder/Jugendliche zusammen.

Der Erfolg zeigt sich u.a. darin, dass mit diesem Programm über das Jahr hinweg etwa 400 Kinder vernetzt werden. Dies wird von Presse und anderen sozialen Medien dokumentiert.

wieder hoch